LG Welfen

Leichtathletik im Schussental

Nikolausturnen des TV Weingarten

Nikolausturnen 2019

„Von drauß` vom Rathaus komm ich her,

ich muss euch sagen, ich freue mich sehr“……

mit diesen und weiteren freundlichen Worten von Herrn Beck, Leiter für Gesellschaft, Bildung und Soziales, wurden die vielen Kinder, die am Sonntagnachmittag die Großsporthalle in Weingarten bevölkerten, begrüßt. Nach einer gemeinsamen schwungvollen Aufwärmgymnastik mit Luise und Lea betraten der Nikolaus und Knecht Ruprecht würdevoll die Halle. Sie wurden von weihnachtlichen Klängen dreier 10jähriger Mädchen und ihrem Musiklehrer begleitet, die das Publikum mit ihren Darbietungen an Querflöte und Gitarre noch mehrere Male an diesem Nachmittag entzückten.

Auch der Nikolaus fand für alle Kinder noch einige aufbauende Worte und bedankte sich darüber hinaus bei den Übungsleitern und dem Organisationsteam um Jochen Kucera, die diesen Höhepunkt des sportlichen Lebens in Weingarten vorbereitet hatten.

Danach ging es Schlag auf Schlag sportlich weiter: Die Kinder der Kiss gestalteten ein buntes Potpourri aus Turnen, Spielen mit Kleingeräten und Springen am Minitrampolin. Die Kleinsten aus dem Eltern-Kind-Turnen brachten ihre Mamas und Papas in Schwung während die Tanzmäuse, ihre Choreographie schon nahezu selbständig meisterten. Mädchenturnen, Badminton, Kickboxen und Volleyball zeigten die breite Palette des Sportangebots im TV Weingarten auf. Die kleinen Kunstturnerinnen begeisterten das Publikum mit ihrer Vorführung zur Musik von „König der Löwen“ in passenden Kostümen. Danach zeigten die Leichtathleten mit ihren jüngsten Teilnehmern koordinative Formen an Hindernisbahnen, während die älteren mit tollen Hochsprüngen die Zuschauer zum Staunen brachten. Mit Trampolinturnen der Extraklasse, spektakulären Sprüngen, Saltis und Schrauben sowie einer wunderschönen Schwebebalkenchoreographie der Kunstturnerinnen beschlossen die Wettkampfabteilungen des TV Weingarten den sportlichen Teil des Nachmittags.

Mit Mandarinen und gebackenen Nikoläusen belohnt, traten die Kinder am frühen Abend mit ihren Eltern wieder den Heimweg an und sicher war der Tenor des Nachmittags:

„Das war aber toll heute!“

Die Termine für 2020 jetzt auch im online Kalender!

Wir haben für euch den Terminplane für das kommende Wettkampfjahr online gestellt. Hier sind eure Termine:

Ihr könnt euch den Kalender auch jederzeit in eure persönliche Kalender-Anwendung importieren. Ihr habt dafür grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

(mehr …)

Nikolausturnen und Terminplan 2020

Hallo Zusammen,

am Sonntag, den 08. Dezember findet in der Sporthalle des Gymnasiums und der Realschule das traditionelle Nikolausturnen des TV Weingarten statt, bei dem sich alle Abteilungen dem Nikolaus und Knecht Ruprecht, aber natürlich auch den vielen interessierten Eltern, durch eine sportliche Darbietung vorstellen. Alle Schülerinnen und Schüler der LG Welfen sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Bitte beachtet die Einladung im Anhang.

Zudem findet ihr unter Downloads den Terminplan für das neue Jahr 2020.

Terminplan LG Welfen 2020

Einladung Nikolausturnen 2019

Trainingslager Lago 2020

Liebe Athletinnen und Athleten, Liebe Eltern,

wir dürfen dieses Jahr wieder in der ersten Pfingstferienwoche (1.6.20 – 6.6.20) nach Tenero und fahren zusammen mit der Juss-Gruppe voraussichtlich mit einem Bus der Fa. Grabherr  hin und zurück. Bitte meldet euch schnellstmöglich bei Walli an, da die Plätze begrenzt sind.

Das Dokument zur Anmeldung findet ihr hier:    Anmeldung Trainingslager2019

Eure LG Welfen

Anmeldung Jahresabschlussfeier 2019

Die Jahresabschlussfeier findet dieses Jahr am 23.11 im Ermlandhof statt. Alle weiteren Infos und den Rücklaufzettel zu Anmeldung findet ihr unter folgendem Link oder unter dem Punkt „Downloads

Anmeldung Jahresabschlussfeier 2019

Landesoffene Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften

Bei den landesoffenen Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften traten am vergangenen Wochenende 147 Athleten aus 27 Vereinen im Lindenhofstadion in Weingarten zum leichtathletischen Mehrkampf an. Sie reisten aus Österreich (TS Bregenz-Vorkloster, ULC Linz), der Schweiz (LAR Trägerwilen-Kreuzlingen), aus dem baden-württembergischen Raum (TG Biberach , TSV Gomaringen u.a.), und natürlich vielfach aus dem Kreis Ravensburg an, um zum Saisonausklang nochmals ihre besten Leistungen zu zeigen. Bei sehr schönen herbstlich angenehmen Temperaturen gelangen den LG Welfen Athleten dabei viele ausgezeichnete Leistungen.

Erstmals seit vielen Jahren konnte die LG Welfen mit Fabian Heimpel, Samuel Löffler und Philipp Sterk (alle TV Weingarten) wieder eine Zehnkampf-Männermannschaft stellen, die sich mit 14 758 Punkten auf Platz 3 der württembergischen Bestenliste hinter dem SSV Ulm und der LG Steinlach-Zollern schieben konnte. Die drei Athleten hatten sich über viele Monate auf diese anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet und reisten z. T. weite Strecken von ihren Wohn- bzw. Studienorten zu Trainingszwecken nach Weingarten, um die schwierigen Disziplinen wie Hürdensprint und Stabhochsprung zu trainieren. Sie belohnten sich und ihre Trainerin mit z. T. ausgezeichneten Leistungen. So konnte sich Heimpel in seinem ersten Männerzehnkampf trotz höherer Wurfgewichte und höheren Hürden punktemäßig gegenüber seinem letztjährigen U20-Zehnkampf auf 5 499 Punkte steigern und gewann damit diesen Wettbewerb vor Löffler mit 4 658 Punkten und Sterk mit 4 611 Punkten. Seine besten Leistungen gelangen Heimpel im Hochsprung (1,72 Meter), über 400 Meter (54,53 Sekunden) im Stabhochsprung (3,60 Meter) und im Speerwerfen (41,70 Meter). Löffler absolvierte seinen ersten Zehnkampf überhaupt und konnte ebenfalls im Hochsprung mit 1,72 Metern, im Stabhochsprung mit 3,00 Metern und insbesondere im Speerwerfen mit 42,43 Metern überzeugen. Sterk sprang mit 5,98 Metern am weitesten, kam ebenfalls im Hochsprung auf 1,72 Meter und war mit seinen 3,50 Metern im Stabhochsprung sehr zufrieden.

Seinen dritten Zehnkampf absolvierte dieses Jahr Yannik Knobloch (TV Weingarten/6 359 Punkte), nachdem ihm bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der U20 in Ulm der große Coup mit Platz 8 gelang. Ganz so gut lief es diesmal nicht für ihn: Zwar startete er mit starken 11,49 Sekunden über 100 Meter, aber schon beim Weitsprung kam er nicht sauber aufs Brett und blieb mit 5,83 Metern weit unter seinen Möglichkeiten. Dennoch stieß er die 6 Kilogramm schwere Kugel auf beachtliche 13,53 Meter, sprang 1,92 Meter hoch und lief die 400 Meter in der Tagesbestzeit von 51,32 Sekunden. Auch am zweiten Tag lief nicht alles ganz nach Wunsch. Zwar lief er die 110 Meter Hürden gut in 16,06 Sekunden, aber beim Diskuswerfen warf er trotz überragender Trainingsleistung „nur“ 34,87 Meter. Dagegen gelingt ihm das Stabhochspringen immer besser: Mit noch kurzem Anlauf von 10 Schritten springt er mutig und ohne zu zögern mit dem 4,60 Meter langen Stab, so dass er sich um weitere 20 Zentimeter auf 3,90 Meter steigern konnte. Der Übungsbedarf im Speerwerfen über das Wintertraining wurde wieder offensichtlich. Lediglich 34,68 Meter standen zu Buche. Dennoch ließ Knobloch bei den abschließenden 1500 Metern nichts anbrennen. Gut gelaunt ging er das Rennen flott an und kam mit deutlichem Vorsprung in 4:49,00 Minuten ins Ziel.

In der männlichen Jugend U18 konnte die LG Welfen mit Jakob Rieger, Matti Hauck und Kaan Müller (alle TV Weingarten) dieses Jahr erstmals eine Mannschaft stellen. Dabei zeigte sich der Neuzugang Rieger in allen Belangen des 5-Kampfs talentiert: Mit 5,72 Metern im Weitsprung 9,59 Metern im Kugelstoßen, ansprechenden 1,56 Metern im Hochsprung und vor allem stark gelaufenen 400 Metern in 55,94 Sekunden hatte er einen Einstieg nach Wunsch in dieser Sportart. Sein Vereinskamerad Müller war über 100 Meter in 12,29 Sekunden der schnellste des Trios, während Hauck im Hochsprung mit 1,60 das beste Ergebnis erzielte. Den Zehnkampf beendete dann nur noch Hauck, der im Hürdensprint und Stabhochsprung zwar sehr gute Ansätze zeigte, aber in beiden Disziplinen sein Leistungsvermögen an diesem Tag noch nicht ausschöpfen konnte.

Einen LG-Welfen-Rekord stellte der 14-jährige Emil Bruderrek (TV Weingarten) im 9-Kampf auf, der zuvor von Fabian Heimpel gehalten wurde. Er konnte seinen bereits sehr gut gelungenen Mehrkampf bei den württembergischen Meisterschaften in Pliezhausen nochmals in 8 von 9 Disziplinen toppen, so dass am Ende 4 326 Punkte zusammenkamen. Er steigerte sich über 100 Meter auf 13,44 Sekunden, kam im Weitsprung erstmals über die 5-Meter-Marke, verbesserte sich auf starke 9,91 Meter im Kugelstoßen und stellte mit 1,56 Metern seine persönliche Bestleistung im Hochsprung ein. Auch über die 80 Meter Hürden war er mit 13,84 Sekunden ca. 1 Sekunde schneller wie in Pliezhausen, da ihm der Drei-Schritt-Rhythmus gelang. Mit 31,57 Metern im Diskuswerfen liegt er in Württemberg inzwischen auf dem 7. Platz und im Stabhochsprung mit 2,80 Metern sogar auf Platz 6.

Einen Überraschungserfolg erzielte der erst 12jährige Praise Amadi (TV Weingarten), der, erst zweimal im Training, sofort seinen 4-Kampf mit 1 641 Punkten gewann. Dabei lief er mit 10,28 Sekunden über 75 Meter die momentan schnellste Zeit im württembergischen Raum, und auch sein Weitsprung von 4,75 Metern und seine 1,36 Meter im Hochsprung waren nach dieser kurzen Übungszeit einfach auf sein überragendes leichtathletisches Talent zurückzuführen.

 

Bei der weiblichen Jugend U18 startete Maxi Mendel (TV Weingarten) mit 15,23 Sekunden (eingestellte persönliche Bestzeit) furios in ihren Siebenkampf. Mit 9,19 Metern im Kugelstoßen und 24, 35 Metern im Speerwerfen gelangen ihr diesmal auch ansprechende Wurfleistungen, so dass sie im abschließenden 800 Meterlauf hochmotiviert an den Start ging und sich an das schnellste Mädchen des Tages anhängte. Durch diese schnelle erste Runde konnte sie ihre 800 Meterzeit um 2 Sekunden auf 2:30,27 Minuten steigern und lieferte mit 4 138 Punkten wieder einen hervorragenden Siebenkampf ab.

Die ein Jahr jüngere Suvi Odenbach (W15/TV Weingarten) kam erst am zweiten Tag so richtig in Schwung: Sie lief die 80 Meter Hürden erstmals unter 14 Sekunden (13,81 Sekunden), warf den 500 Gramm schweren Speer ebenfalls erstmals über 30 Meter (30,37 Meter) und lief die 800 Meter in persönlicher Bestzeit von 2:45,62 Minuten. Mit 3 292 Punkten gewann sie zusammen mit Leyla Müller und Alicia Rosato (beide W15/TV Weingarten) die Mannschaftswertung im 7-Kampf der U16 vor dem TSV Durach.

Auch bei den jüngeren Mädchen kommen einige Talente aus Ravensburg, Baienfurt und Ravensburg nach. So konnten Nadine Pfeffer und Katja Hiller (W12/TSB Ravensburg) in einem großen Feld von 21 Mädchen die Plätze 4 und 5, die 10jährige Xenia Hund aus Baienfurt sogar Platz 2 und die ebenfalls 10jährige Leni Reithmeier Platz 5 belegen.

Internationale Bodensee-Leichtathletik (IBL) Meisterschaften der U14 und U16 in Aulendorf

Kurz nach den Sommerferien starteten 6 Athletinnen und Athleten der LG Welfen bei den IBL-Meisterschaften der U14 und U16 am vergangenen Samstag in Aulendorf. Bei starken Gegnern aus dem oberschwäbischen Raum, aber insbesondere auch aus der Schweiz und aus Österreich begannen die U16 Mädchen der LG Welfen gleich mit einem Paukenschlag. Sie liefen die 4×100 Meter-Staffel mit Carmen Kamps, Leyla Müller, Alicia Rosato und Silja Dent (alle 15 Jahre und TV Weingarten) mit Bravour und eingespielten Wechseln. Allerdings lag das Quartett beim Eingang zur Zielgeraden noch ca. 10 Meter hinter der bis dato führenden Staffel der StG Wiggensbach zurück. Mit einem tollen Endspurt sicherte Silja Dent ihrer Mannschaft den Sieg und damit die Goldmedaille mit nur 3 Hundertstel Vorsprung in 53,92 Sekunden.

Im Diskuswerfen der M14 errang kurz darauf Emil Bruderrek (TV Weingarten) eine weitere Goldmedaille. Er drehte bei seinem Siegeswurf rund und flüssig und traf die 1 Kilogramm schwere Scheibe so gut, dass sie bei seiner neuen persönlichen Bestweite von 30, 95 Metern landete. Zwei weitere zweite Plätze im Kugelstoßen (9,35 Meter) und Speerwerfen (29,96 Meter) sowie ein dritter Platz im Hochsprung mit 1,50 Metern rundeten sein hervorragendes Gesamtergebnis ab.

Auch für Silja Dent lief es in den folgenden Disziplinen fast nach Plan: Im Hochsprung floppte sie über 1,55 Meter (Platz 2), musste dafür aber auf den Endlauf über 100 Meter verzichten, für den sie sich in 13,51 Sekunden qualifiziert hatte. Carmen Kamps, ebenfalls qualifiziert, konnte aber starten, steigerte sich im Vergleich zu ihrem Vorlauf um weitere 2 Zehntel auf 13,31 Sekunden und holte sich damit ebenfalls noch eine Silbermedaille. Alle 4 Mädchen der W15 starteten dann noch im Weitsprung, bei dem aber nur Dent und Kamps den Endkampf erreichten. Dent holte sich mit 4,78 Metern die Bronzemedaille, während Kamps mit 4,59 auf Platz 7 landete. Zwischen Vor- und Endkampf des Weitsprungs mussten Dent und Kamps zudem zum 80 Meter Hürdensprint antreten. Da es hier nur Zeitendläufe gab, war die gelaufene Zeit in diesem einen Lauf ausschlaggebend für die Platzierung. Dent kam mit starken 12,88 Sekunden auf Platz 4.

Bei den Mädchen W13 startete mit Katja Hiller ein großes Talent aus Ravensburg. Gleich bei ihrer ersten Disziplin, dem Weitsprung, kam sie auf ausgezeichnete 4,70 Meter und holte sich die Silbermedaille. Auch über 75 Meter lief sie sowohl im Vor- als auch im Endlauf sehr stark und kam mit 10,64 Sekunden auf Platz 2. Der Jubel über die beiden Silbermedaillen war natürlich groß und lässt auf den Vierkampf am kommenden Wochenende im Lindenhofstadion hoffen!

Deutsche Mehrkampf-Meisterschaften der U20 in Ulm

Am vergangenen Wochenende war es soweit – wieder gesund und fit durfte Yannik Knobloch (TV Weingarten/MJU20) an seinen ersten Deutschen 10-Kampf-Meisterschaften in Ulm teilnehmen. Der 18jährige Athlet der LG Welfen, der erst seit 6 Monaten den Zehnkampf mit Disziplinen wie Stabhochsprung, Hürdenlauf und Diskuswerfen trainiert, aber in Oklahoma/USA schon sein großes Talent in verschiedenen Laufstrecken zeigte, kam am Samstag im Donaustadion über die 100 Meter in 11,44 Sekunden gleich gut ins Rennen. Auch der anschließende Weitsprung klappte mit 6,63 Metern zwar gut, dennoch sind in diesen beiden ersten Disziplinen durchaus noch Reserven zu erkennen. Im Kugelstoßen fiel dann die erste persönliche Bestleistung: Mit großer Wucht, aber noch zu flach stieß er die 6 Kilogramm schwere Eisenkugel auf 13,97 Meter. Nach auskurierter Rückenverletzung, die er sich beim Hochsprung zugezogen hatte und zwischenzeitlich angesetzten Trainingseinheiten sowie einem gelungenen Wettkampf in Fischbach, wo er vor einer Woche gleich persönliche Bestleistung mit 1,93 Metern erzielte, steigerte er sich in Ulm auf unfassbare 1,98 Meter!

Dieses tolle Ergebnis beflügelte ihn auf der von vielen Athleten ungeliebten, da sehr anstrengenden, langen Sprintstrecke über die Stadionrunde. Auch hier kam er mit 50,32 Sekunden auf eine deutliche Verbesserung gegenüber seinem Qualifikationswettkampf in Bernhausen. Nach dem ersten Tag lag er mit diesen Leistungen auf Platz 3 und erzielte 3804 Punkte (LG Welfen-Rekord).

Dass er diesen Platz über den zweiten Tag des Zehnkampfes, der gespickt mit technischen Disziplinen ist, nicht halten würde können, darüber waren sich Athlet und Trainerin im Klaren. Darüber hinaus brachte er vom Vortag Verhärtungen im Wadenbereich mit – der Hochsprung forderte im Nachhinein seinen Tribut. Mit viel physiotherapeutischer Unterstützung durch Mandy Höher vom DLV, kam er dennoch auf weitere vier persönliche Bestleistungen: so lief er die 110 Meter Hürden erstmals unter 16 Sekunden (15,73 Sekunden), warf den Diskus auf ausgezeichnete 40,92 Meter, sprang 3,60 Meter Stabhoch und warf den Speer 41,43 Meter weit. Glücklicherweise hatte er vor seinem 1500 Meterlauf eine längere Pause, konnte sich so nochmals regenerieren und lief sie dann bravourös in 4:43,87 Minuten ins Ziel.

Mit 6878 Punkten (Platz 8) steigerte er seine bis dato erzielte 10-Kampf-Leistung um über 400 Punkte. Sollten sich seine Leistungen bis zum nächsten Jahr weiterhin so sprunghaft entwickeln und sollte er seine Defizite im technischen Bereich aufarbeiten können, dann darf er auch mal von internationalen Einsätzen träumen (WM 2020 in Nairobi!).

Fischbacher Abendsportfest

Unser Nachwuchsathlet der LG Welfen, Matti Hauck (TV Weingarten/MJU18) konnte gestern Abend beim 46. Fischbacher Abendsportfest im Albert-Müller-Stadion des TSV Fischbach seine Bestleistung im Stabhochsprung um 35 cm auf 3,55 Meter hochschrauben. Beginnend bei 2,75 Metern kam er immer besser in den Lauf und sprang so sicher, dass er bald den deutlich härteren Stab springen und sich von Höhe zu Höhe steigern konnte. Mit dieser Leistung hat er deutlich die Qualifikation für die nächstjährigen baden-württembergischen Meisterschaften der U18 geschafft und steht inzwischen auf Platz 10 der Württembergischen Bestenliste.

Auch für Yannik Knobloch (TV Weingarten/MJU20) verlief der gestrige Abend verheißungsvoll. Nach ausgestandener Rückenverletzung, die er sich im Hochsprung zugezogen hatte, als er bei den baden-württembergischen Meisterschaften unglücklich auf der Latte landete, lief er die 200 Meter bravourös in neuer persönlicher Bestzeit von 23,26 Sekunden. Das lässt für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, an denen er in 2 Wochen in Ulm teilnehmen will, durchaus hoffen.

Emil Bruderrek (TV Weingarten/MJU16), der erst bei den württembergischen Mehrkampfmeisterschaften in Pliezhausen im Rahmen des 9-Kampfes eine persönliche Bestleistung im Stabhochsprung von 2,50 Meter aufstellte, übersprang in Fischbach nochmal technisch verbessert zweimal diese Bestmarke und steigerte sich auf 2,65 Meter.

Marc Rimpl (TV Weingarten/MJU20) hat in 17:50,99 Minuten einen gut eingeteilten, flotten 5000 Meterlauf in persönlicher Bestzeit hingelegt und damit Platz 3 bei der männlichen Jugend U20 erzielt.

Die begabte Hürdensprinterin Maxi Mendel (TV Weingarten/WJU18) lief diesmal erstmals die 200 Meter Sprintstrecke. Mit ausgezeichneten 27,10 Sekunden konnte sie auf Anhieb überzeugen.

Bei den Männern startete Andreas Glück (TV Weingarten) im Speerwerfen gegen Konkurrenz aus Österreich und der Schweiz. Er kam mit dem 800 Gramm schweren Speer auf erfreuliche 47,57 Meter und damit auf Platz 4, im Partnerwettbewerb sogar auf Platz 2.

Württembergische Mehrkampfmeisterschaften der U16 in Pliezhausen

Bei den württembergischen Mehrkampf-Meisterschaften der U16 in Pliezhausen konnte die LG Welfen mit Emil Bruderrek (M14/TV Weingarten) und einer Mannschaft der weiblichen Jugend U16, bestehend aus Silja Dent, Carmen Kamps, Suvi Odenbach und Leyla Müller (alle W15 und TV Weingarten) starten. Alle hatten sich im Frühjahrsmehrkampf in Weingarten für diese Meisterschaft qualifiziert und gingen gesund und gut vorbereitet in diesen 2-tägigen Mehrkampf.

 

Für Emil Bruderrek bedeutete dies ein 9-Kampf, der im Vergleich zum Männer-Zehnkampf alle Disziplinen außer der 400 Meter Langsprintstrecke enthält. Die Mädchen dagegen absolvieren einen Siebenkampf, der dem Siebenkampf der Frauen entspricht und nur in den Sprintstrecken und den Wurfgewichten von Kugel und Speer abweicht.

 

Schon am Samstag wurde offensichtlich, dass sich Bruderrek im Vergleich zu seinem Qualifikationswettkampf in Weingarten deutlich würde steigern können: So sprintete er über 100 Meter 13,64 Sekunden, sprang 4,64 Meter weit, verbesserte sich im Kugelstoßen um über einen Meter auf 9,16 Meter und sprang mit 1,56 Metern im Hochsprung 11 cm höher als bei seiner bisherigen Bestleistung. Zwar durfte er mit seinem Speerwurf, der noch am Samstag durchgeführt wurde, technisch nicht zufrieden sein – dennoch gelang ihm auch hier mit 33,50 Metern eine deutliche Bestleistung. Am Sonntag lief er die 80 Meter Hürden in 14,84 Sekunden, schleuderte den Diskus auf 29,10 Meter, sprang 2,50 Meter Stabhoch und lief die 1000 Meter in 3:31,17 Minuten. Ein 9-Kampf mit 8 Bestleistungen, einer Steigerung um ca. 350 Punkte auf 4 151 Punkte, womit er sich schon für die württ. Mehrkampfmeisterschaften im nächsten Jahr qualifiziert hat. Belohnt wurde er für diese Leistung mit dem 4. Platz!

Ähnlich gut verliefen die zwei Wettkampftage für die weibliche Jugend U16, allen voran Silja Dent, die mit ihren Fähigkeiten im Sprint- und Sprungbereich und mit inzwischen auch deutlichen Verbesserungen in den Würfen auf Platz 4 im Vierkampf (2026 Punkten) und Platz 5 im Siebenkampf (3509 Punkte) vorstieß. Mit beiden Ergebnissen schrammte sie nur um wenige Punkte an den LG Welfen-Rekorden von Lena Längle vorbei. Sie sprang 5,03 Meter weit, steigerte sich über 100 Meter auf 13,00 Sekunden, sprang 1,48 Meter hoch und kam auf gute 8,71 Meter im Kugelstoßen. Auch die Hürden am nächsten Tag bewältigte sie in persönlicher Bestzeit von 13,03 Sekunden, warf den Speer 27,45 Meter weit und lief vor allem die 800 Meter in ausgezeichneten 2:36,36 Minuten.

Auch Carmen Kamps hatte ein paar sehr gute Resultate zu verzeichnen: Besonders hervorzuheben sind ihr starker 100 Metersprint in 13,23 Sekunden, ihr ausgezeichnet gelungener 80-Meter-Hürdenlauf in neuer persönlicher Bestzeit von 12,88 Sekunden und ihr 800 Meterlauf, den sie in ihrer Altersklasse mit der zweitbesten Zeit in 2:33,15 Minuten abschloss. Zusammen mit Suvi Odenbach, die mit 10,91 Metern im Kugelstoßen und 26,76 Metern im Speerwerfen ihre besten Ergebnisse verzeichnete, kam die Mannschaft der LG Welfen im Vier- und Siebenkampf mit 5788 Punkten bzw. 10083 Punkten auf Platz 5 bei 15 angetretenen Mannschaften. In beiden Mannschafts-Mehrkämpfen war der letztjährige LG Welfenrekord mit nur wenigen Punkten Abstand stark gefährdet und könnte durchaus dieses Jahr noch fallen.

Erfreulich war auch, dass sich, nachdem Alicia Rosato als vierte Mannschaftsteilnehmerin ausfiel, Leyla Müller von Freitag Abend auf Samstag Morgen entschloss, nach Pliezhausen mitzufahren und die Mannschaft mit ihrer Teilnahme abzusichern. Sie lief, obwohl es klar war, dass sie nicht mehr in die Wertung der besten drei kommen konnte, dennoch die 800 Meter mit vollem Einsatz und neuer persönlicher Bestzeit in 3:00,81 Minuten und hat einen Fairnesspreis verdient!