LG Welfen

Leichtathletik im Schussental

Landesoffene Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften

Bei den landesoffenen Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften traten am vergangenen Wochenende 147 Athleten aus 27 Vereinen im Lindenhofstadion in Weingarten zum leichtathletischen Mehrkampf an. Sie reisten aus Österreich (TS Bregenz-Vorkloster, ULC Linz), der Schweiz (LAR Trägerwilen-Kreuzlingen), aus dem baden-württembergischen Raum (TG Biberach , TSV Gomaringen u.a.), und natürlich vielfach aus dem Kreis Ravensburg an, um zum Saisonausklang nochmals ihre besten Leistungen zu zeigen. Bei sehr schönen herbstlich angenehmen Temperaturen gelangen den LG Welfen Athleten dabei viele ausgezeichnete Leistungen.

Erstmals seit vielen Jahren konnte die LG Welfen mit Fabian Heimpel, Samuel Löffler und Philipp Sterk (alle TV Weingarten) wieder eine Zehnkampf-Männermannschaft stellen, die sich mit 14 758 Punkten auf Platz 3 der württembergischen Bestenliste hinter dem SSV Ulm und der LG Steinlach-Zollern schieben konnte. Die drei Athleten hatten sich über viele Monate auf diese anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet und reisten z. T. weite Strecken von ihren Wohn- bzw. Studienorten zu Trainingszwecken nach Weingarten, um die schwierigen Disziplinen wie Hürdensprint und Stabhochsprung zu trainieren. Sie belohnten sich und ihre Trainerin mit z. T. ausgezeichneten Leistungen. So konnte sich Heimpel in seinem ersten Männerzehnkampf trotz höherer Wurfgewichte und höheren Hürden punktemäßig gegenüber seinem letztjährigen U20-Zehnkampf auf 5 499 Punkte steigern und gewann damit diesen Wettbewerb vor Löffler mit 4 658 Punkten und Sterk mit 4 611 Punkten. Seine besten Leistungen gelangen Heimpel im Hochsprung (1,72 Meter), über 400 Meter (54,53 Sekunden) im Stabhochsprung (3,60 Meter) und im Speerwerfen (41,70 Meter). Löffler absolvierte seinen ersten Zehnkampf überhaupt und konnte ebenfalls im Hochsprung mit 1,72 Metern, im Stabhochsprung mit 3,00 Metern und insbesondere im Speerwerfen mit 42,43 Metern überzeugen. Sterk sprang mit 5,98 Metern am weitesten, kam ebenfalls im Hochsprung auf 1,72 Meter und war mit seinen 3,50 Metern im Stabhochsprung sehr zufrieden.

Seinen dritten Zehnkampf absolvierte dieses Jahr Yannik Knobloch (TV Weingarten/6 359 Punkte), nachdem ihm bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der U20 in Ulm der große Coup mit Platz 8 gelang. Ganz so gut lief es diesmal nicht für ihn: Zwar startete er mit starken 11,49 Sekunden über 100 Meter, aber schon beim Weitsprung kam er nicht sauber aufs Brett und blieb mit 5,83 Metern weit unter seinen Möglichkeiten. Dennoch stieß er die 6 Kilogramm schwere Kugel auf beachtliche 13,53 Meter, sprang 1,92 Meter hoch und lief die 400 Meter in der Tagesbestzeit von 51,32 Sekunden. Auch am zweiten Tag lief nicht alles ganz nach Wunsch. Zwar lief er die 110 Meter Hürden gut in 16,06 Sekunden, aber beim Diskuswerfen warf er trotz überragender Trainingsleistung „nur“ 34,87 Meter. Dagegen gelingt ihm das Stabhochspringen immer besser: Mit noch kurzem Anlauf von 10 Schritten springt er mutig und ohne zu zögern mit dem 4,60 Meter langen Stab, so dass er sich um weitere 20 Zentimeter auf 3,90 Meter steigern konnte. Der Übungsbedarf im Speerwerfen über das Wintertraining wurde wieder offensichtlich. Lediglich 34,68 Meter standen zu Buche. Dennoch ließ Knobloch bei den abschließenden 1500 Metern nichts anbrennen. Gut gelaunt ging er das Rennen flott an und kam mit deutlichem Vorsprung in 4:49,00 Minuten ins Ziel.

In der männlichen Jugend U18 konnte die LG Welfen mit Jakob Rieger, Matti Hauck und Kaan Müller (alle TV Weingarten) dieses Jahr erstmals eine Mannschaft stellen. Dabei zeigte sich der Neuzugang Rieger in allen Belangen des 5-Kampfs talentiert: Mit 5,72 Metern im Weitsprung 9,59 Metern im Kugelstoßen, ansprechenden 1,56 Metern im Hochsprung und vor allem stark gelaufenen 400 Metern in 55,94 Sekunden hatte er einen Einstieg nach Wunsch in dieser Sportart. Sein Vereinskamerad Müller war über 100 Meter in 12,29 Sekunden der schnellste des Trios, während Hauck im Hochsprung mit 1,60 das beste Ergebnis erzielte. Den Zehnkampf beendete dann nur noch Hauck, der im Hürdensprint und Stabhochsprung zwar sehr gute Ansätze zeigte, aber in beiden Disziplinen sein Leistungsvermögen an diesem Tag noch nicht ausschöpfen konnte.

Einen LG-Welfen-Rekord stellte der 14-jährige Emil Bruderrek (TV Weingarten) im 9-Kampf auf, der zuvor von Fabian Heimpel gehalten wurde. Er konnte seinen bereits sehr gut gelungenen Mehrkampf bei den württembergischen Meisterschaften in Pliezhausen nochmals in 8 von 9 Disziplinen toppen, so dass am Ende 4 326 Punkte zusammenkamen. Er steigerte sich über 100 Meter auf 13,44 Sekunden, kam im Weitsprung erstmals über die 5-Meter-Marke, verbesserte sich auf starke 9,91 Meter im Kugelstoßen und stellte mit 1,56 Metern seine persönliche Bestleistung im Hochsprung ein. Auch über die 80 Meter Hürden war er mit 13,84 Sekunden ca. 1 Sekunde schneller wie in Pliezhausen, da ihm der Drei-Schritt-Rhythmus gelang. Mit 31,57 Metern im Diskuswerfen liegt er in Württemberg inzwischen auf dem 7. Platz und im Stabhochsprung mit 2,80 Metern sogar auf Platz 6.

Einen Überraschungserfolg erzielte der erst 12jährige Praise Amadi (TV Weingarten), der, erst zweimal im Training, sofort seinen 4-Kampf mit 1 641 Punkten gewann. Dabei lief er mit 10,28 Sekunden über 75 Meter die momentan schnellste Zeit im württembergischen Raum, und auch sein Weitsprung von 4,75 Metern und seine 1,36 Meter im Hochsprung waren nach dieser kurzen Übungszeit einfach auf sein überragendes leichtathletisches Talent zurückzuführen.

 

Bei der weiblichen Jugend U18 startete Maxi Mendel (TV Weingarten) mit 15,23 Sekunden (eingestellte persönliche Bestzeit) furios in ihren Siebenkampf. Mit 9,19 Metern im Kugelstoßen und 24, 35 Metern im Speerwerfen gelangen ihr diesmal auch ansprechende Wurfleistungen, so dass sie im abschließenden 800 Meterlauf hochmotiviert an den Start ging und sich an das schnellste Mädchen des Tages anhängte. Durch diese schnelle erste Runde konnte sie ihre 800 Meterzeit um 2 Sekunden auf 2:30,27 Minuten steigern und lieferte mit 4 138 Punkten wieder einen hervorragenden Siebenkampf ab.

Die ein Jahr jüngere Suvi Odenbach (W15/TV Weingarten) kam erst am zweiten Tag so richtig in Schwung: Sie lief die 80 Meter Hürden erstmals unter 14 Sekunden (13,81 Sekunden), warf den 500 Gramm schweren Speer ebenfalls erstmals über 30 Meter (30,37 Meter) und lief die 800 Meter in persönlicher Bestzeit von 2:45,62 Minuten. Mit 3 292 Punkten gewann sie zusammen mit Leyla Müller und Alicia Rosato (beide W15/TV Weingarten) die Mannschaftswertung im 7-Kampf der U16 vor dem TSV Durach.

Auch bei den jüngeren Mädchen kommen einige Talente aus Ravensburg, Baienfurt und Ravensburg nach. So konnten Nadine Pfeffer und Katja Hiller (W12/TSB Ravensburg) in einem großen Feld von 21 Mädchen die Plätze 4 und 5, die 10jährige Xenia Hund aus Baienfurt sogar Platz 2 und die ebenfalls 10jährige Leni Reithmeier Platz 5 belegen.

Dies ist der Kurzlink.